Das Leitbild der Johann-Friedrich-Mayer-Schule

Die Johann-Friedrich-Mayer-Schule ist eine ländliche Gemeinschaftsschule (Klassen 1 bis 9) in Hohenlohe. Aus dem ländlichen Charakter der Schule ergeben sich große Chancen für unsere schulische Arbeit.

Die politische Gemeinde bringt der Johann-Friedrich-Mayer-Schule traditionell eine große Wertschätzung entgegen, unterstützt ihre Belange und stellt die nötigen finanziellen Mittel für eine gute Ausstattung bereit. Auch das Engagement außerschulischer Jugendarbeit ist in unserer Gemeinde vorbildlich. weiterlesen


Unterstützende Maßnahmen

Berufsintegration

In jedem Schuljahr werden die Schüler durch verschiedene Aktionen auf das spätere Berufsleben vorbereitet. Unterstützt wird dies durch eine an der Schule festangestellte Berufsintegrationsbeauftragte.

Schulsozialarbeit

Die Aufgaben der Schulsozialarbeiterin reichen von Einzelgesprächen über Gruppenangebote, Projekte zum Sozialen Lernen bis hin zu gemeinsamen Schulaktionen.

Kernzeitbetreuung

Zusätzliche Betreuungszeiten stehen von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr zur Verfügung.

Jugendbegleiter

Die Johann-Friedrich-Mayer-Schule nimmt am Jugendbegleiter-Programm des Landes Baden-Württemberg teil.

Ganztagesschule

Montags, dienstags und donnerstags sind die Schüler von 7.40 Uhr bis 16.00 Uhr verlässlich in der Schule. Ein gemeinsames Mittagessen findet in der Mensa statt. Im Mittagsband von 12.35 Uhr bis 14.00 Uhr werden vielfältige Aktionen angeboten.

Standortgespräche

In jedem Schuljahr finden drei Standortgespräche statt. Lehrer, Eltern und Kinder besprechen hier gemeinsam den Lernfortschritt des Kindes und legen individuelle Ziele fest.

Theater-AG

Eine professionelle Schauspielerin und Theaterpädagogin bereichert durch ihre Arbeit das Schulleben. Ein Höhepunkt im Schuljahr ist die Theateraufführung.


Jeder Schüler lernt bei uns personalisiert - 
nach dem Prinzip »Fördern und Fordern, Lachen und Lernen«

Lerngruppen

Wir legen Wert auf eine intensive Beziehungskultur. Hierzu gehören feste heterogene Lerngruppen.

Lernstudio

Zu Wochenbeginn erstellt sich der Lernende einen individuellen Arbeitsplan auf seiner Niveaustufe. In den Lernstudios arbeiten die Kinder in verschiedenen Sozialformen an den Lernjobs. Am Ende der Woche wird mit jedem Kind im Bilanzgespräch geführt, ob die gesetzten Ziele erreicht wurden.

Einforderungskultur

Nicht erreichte Ziele werden in zusätzlichen Lernzeiten nachgearbeitet. Durch die enge Kooperation zwischen Schülern, Eltern und Lehrern werden die Kinder herausgefordert, bestmögliche Leistung zu erbringen.

Inputstunden

Lehrer aller Schularten vermitteln in diesen Stunden neue Lerninhalte auf verschiedenen Niveaustufen. Die Themen der Inputstunden orientieren sich am Kompetenzraster *, woraus sich die Aufgaben für das Lernstudio ergeben.

* Ein Kompetenzraster ist eine Auflistung der zu erreichenden Kompetenzen mit den dazugehörigen Lerninhalten in tabellarischer Form entsprechend der drei Niveaustufen (Werkrealschule, Realschule, Gymnasium).