Liebe Eltern der Johann-Friedrich-Mayer-Schule,

 

das Jahr 2020 neigt sich dem Ende entgegen und das recht abrupte und vorgezogene Ende des Unterrichts hat uns alle doch ein wenig überrascht. Für unsere Schülerinnen und Schüler verlängern sich dadurch die Ferien um eine Woche, einzig die Abschlussklassen werden bis zum 22.12.20 weiter in digitalen Formaten unterrichtet.

Wir danken Ihnen für Ihre weit über die üblichen Maße hinausgehende Unterstützung in diesem Jahr und hoffen, dass sich die Lage in den kommenden Monaten wieder etwas entspannen wird. Aufgrund der starken Einschränkungen konnten wir viele Dinge, die unser Schulleben sonst prägen, nicht in gewohnter Weise durchführen, wie beispielsweise die Studienfahrt nach England, Berufspraktika, Schulpartys oder auch unsere Adventsfeiern und unseren Weihnachtsgottesdienst.

Da nicht abzusehen ist, wie sich die Situation entwickeln wird, planen wir zunächst mit dem offiziellen Schulstart am Montag, den 11.01.2021. Ob dieser wirklich in der bisherigen Form, also Präsenzunterricht für alle Klassen, fortgeführt werden kann oder ob es eine Art von Wechselunterricht geben wird, ist noch völlig unklar. Wir bitten Sie deshalb, regelmäßig auf unserer Website nachzusehen, ob es neue Entwicklungen gibt. Auch bitten wir die Schülerinnen und Schüler in den Ferien ab und an ihre IServ-Mails zu überprüfen. Sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir diese über die genannten Kanäle veröffentlichen, als auch per E-Mail über unseren Verteiler mit Elternnachricht.de.

Wir wünschen uns und hoffen, dass wir bald wieder zu unserem gewohnten Schulalltag übergehen können und Angebote wie unser Mittagsband, unsere AGs oder Projekte wieder wie gewohnt anbieten können. Ob und wann das der Fall sein wird, liegt allerdings nicht in unserer Hand.

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes, fröhliches und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Familie und ein paar entspannte Feiertage sowie einen guten Start ins neue Jahr 2021.

Bleiben Sie gesund!

 

Herzliche Grüße des Schulleitungsteams

Markus Autenrieth, Roland Vogelgesang, Joel Trappmann