Das Leitbild der Johann-Friedrich-Mayer-Schule

Fördern und fordern, lachen und lernen

Die Johann-Friedrich-Mayer-Schule ist eine ländliche Gemeinschaftsschule (Klassen 1 bis 9) in Hohenlohe. Aus dem ländlichen Charakter der Schule ergeben sich große Chancen für unsere schulische Arbeit.

Die politische Gemeinde bringt der Johann-Friedrich-Mayer-Schule traditionell eine große Wertschätzung entgegen, unterstützt ihre Belange und stellt die nötigen finanziellen Mittel für eine gute Ausstattung bereit. Auch das Engagement außerschulischer Jugendarbeit ist in unserer Gemeinde vorbildlich.

Die wirtschaftliche Struktur der Region ist günstig. Viele kleine, mittlere und größere Betriebe eröffnen vielfältige Berufsmöglichkeiten. Unsere Hauptschüler haben hier nach wie vor recht gute berufliche Chancen.

Leitsätze unserer Arbeit sind:

Schulklima

  • Wir gehen mit allen am Schulleben Beteiligten höflich und freundlich um. Bei auftretenden Konflikten und Problemen investieren wir die nötige Zeit um sie sachlich anzusprechen und zu lösen.
  • Wir würdigen die Arbeit aus allen Bereichen und Ebenen unserer Schule respektvoll. Schüler, Lehrer, Eltern, Hausmeister, Reinigungskräfte, Sekretärin, Sozialarbeiter und Betreuer – Sie leisten wertvolle Arbeit für uns alle.

Außenbeziehungen

  • Wir nehmen gerne Hilfe von außen an und arbeiten mit allen zusammen, die unseren schulischen Erfolg sichern und das Wohl der Kinder und Jugendlichen fördern. Gemeinde, Vereine, Betriebe, Institutionen und Experten sind uns willkommen.

Unterricht / Erziehung

  • Unser Unterricht wird getragen durch das Zutrauen in die Fähigkeiten jedes Einzelnen. Jeder Schüler hat aber auch die Pflicht seine Fähigkeiten einzubringen.
  • Grundlage von Erziehung und Unterricht ist ein gutes Verhältnis zu den Schülern. Wir wollen die Sachebene und die Beziehungsebene stets in Einklang bringen.
  • Wir achten auf eine sinnvolle Balance zwischen Freiheit und Grenzen.
  • Wir sehen Konsequenz als Ausdruck unserer Fürsorge.

Professionalität

  • Wir legen Wert darauf, unsere Arbeitszeit innerhalb und außerhalb der Schule planvoll und effektiv zu nutzen.
  • Pädagogische und fachliche Weiterentwicklung sind für uns selbstverständlich.
  • Wir sehen den sachlichen Umgang mit Kritik als wichtige Grundvoraussetzung unserer gemeinsamen Arbeit an.