Projekt Streuobstwiese

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Kupferzell und der Johann-Friedrich-Mayer-Schule

Die Streuobstwiese ist eine traditionelle Form des Obstbaus, in Unterscheidung zum Niederstamm-Obstbau in Plantagen. Auf Streuobstwiesen stehen hochstämmige Obstbäume meist unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Arten und Sorten.

Als Ausgleichsmaßnahme der Gemeinde Kupferzell wurde diese Wiese in eine Streuobstwiese mit hochstämmigen Obstsorten angepflanzt.

Die Schüler und Lehrer der JFMS und Mitarbeiter des Bauhofes begannen im November 2013 mit der Pflanzung von 60 Bäumen.

Nach Vorbesprechungen mit dem Obstbauverein wurden auch alte Obstsorten berücksichtigt.

Ein Raster wurde vermessen, vom Bauhof wurden die Pflanzlöcher ausgegraben und dann wurden die Bäume mit viel Mühe und Schweiß gepflanzt. Da es sich um ein gemeinsames Schulprojekt handelt, wurden die kleinen Erstklässler von den großen Neunern unterstützt, ältere Schüler begleiteten die jüngeren Schüler. So konnte jede Klassenstufe mit eingebunden werden. Am Ende wurden die Pflöcke eingeschlagen und festgebunden.

In den kommenden Jahren wird die Schule die Streuob stwiese begleiten, wir freuen uns auf das erste Obst. Dieses auf viele Jahre ausgelegte Projekt wird die Schüler der Schule für die Bedeutung des naturnahen Obstbaues schärfen.

Aus dem außerschulischen Lernort ergeben sich methodische Möglichkeiten/Lernziele

  • Gemeinsames Unterrichten über Jahrgangsstufen hinweg
  • Langsame Prozesse erfahren in der sich schnell wandelnden Umwelt der Kinder
  • Nachhaltigkeit

Dieser Erfahrungsort ist für schulische Inhalte nutzbar:

  • Kleinklima Streuobstwiese
  • Schneiden von Gehölzen
  • Vielfalt von heimischen Obstsorten im Gegensatz zum Supermarktapfel
  • Obstverarbeitung: Mosten
  • Schulischer Garten
  • viele Fragen zu wirtschaftlichen, technischen, landwirtschaftlichen und ökologischen Themen können erarbeitet werden
  • Pflanzenkunde

Unterstützt durch

  • Gemeinde Kupferzell
  • Bauhof Kupferzell
  • Obstbauverein
  • Fa. Stauch für Werkzeuge

Sortenübersicht der Streuobstwiese

1 Rebella 31 Goldparmäne
2 Jakob Fischer 32 Gewürzluikenapfel
3 Topaz 33 Weißer Winter Glockenapfel
4 Rheinischer Bohnapfel 34 Brettacher
5 Schöner von Boskoop 35 (Roter) Trierer Weinapfel
6 Kardinal Bea 36 Roter Boskoop
7 Öhringer Blutstreifling 37 Goldparmäne
8 Rebella 38 Gewürzluikenapfel
9 Jakob Fischer 39 Kaiser Wilhelm
10 Topaz 40 Kaiser Wilhelm
11 Rheinischer Bohnapfel 41 Roter Boskoop
12 Schöner von Boskoop 42 Goldparmäne
13 Kardinal Bea 43 Gewürzluikenapfel
14 Öhringer Blutstreifling 44 Mirabelle de Nancy
15 Rebella 45 Fränkische Hauszwetschge
16 Wettringer Taubenapfel 46 Goldrenette Freiherr von Berlepsch
17 Topaz 47 Goldrenette Freiherr von Berlepsch
18 Gravensteiner Gewürzluike 48 Mirabelle de Nancy
19 Roter Boskoop 49 Fränkische Hauszwetschge
20 Kardinal Bea 50 Graf Althans Reneclaude
21 Öhringer Blutstreifling 51 Goldrenette Freiherr von Berlepsch
22 Brettacher 52 Clapps Liebling Birne
23 Wettringer Taubenapfel 53 Bosc´s Flaschenbirne
24 Winterrambour 54 Graf Althans Reneclaude
25 Gravensteiner Gewürzluike 55 Clapps Liebling Birne
26 Roter Boskoop 56 Köstliche von Charneu Birne
27 Weißer Winter Glockenapfel 57 Köstliche von Charneu Birne
28 Brettacher 58 Schweizer Wasserbirne
29 (Roter) Trierer Weinapfel 59 Bosc´s Flaschenbirne
30 Winter Rambur 60 Schweizer Wasserbirne

Baumnummer und Baumsorte

Lageplan der einzelnen Bäume

Bei der Hofstelle, ungefähr 700 m südlich der Schule